Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
4. Pflegemanagement-Kongress: "Mehr Politik wagen!" am 24.09.2015 in Köln
Sie sind hier: Startseite / Veranstaltungen / Vergangene Veranstaltungen / 4. Pflegemanagement-Kongress: Mehr Politik wagen!

4. Pflegemanagement-Kongress: "Mehr Politik wagen!" am 24.09.2015 in Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Mehr Politik wagen!“ – so lautet das Motto des 4. Pflegemanagement-Kongresses an der Uniklinik Köln. Steigende Fallzahlen, verkürzte Verweildauern sowie demografische Aspekte verbunden mit einem Stellenabbau führten in den letzten Jahren zu einer hohen Unzufriedenheit bei den Pflegenden. Die Anzahl der zu versorgenden Patienten je Pflegekraft liegt im internationalen Vergleich deutlich über dem Durchschnitt. Trotz Erreichen der Belastungsgrenzen der Beschäftigten und vielfältiger Signale an die Politik gibt es bisher keine spürbaren und nachhaltigen Maßnahmen, die die Arbeitssituation und Patientenversorgung deutlich verbessert hätten.

Viele Appelle aus der Pflege verhallen ungehört oder bewirken nur wenig. Maßnahmen der Politik scheinen eher kosmetischer Natur. Was muss Pflege tun beziehungsweise wie muss Pflege agieren, um politisch Gehör zu finden und den Ernst der Lage zu verdeutlichen? Wir stellen fest: jammern hilft auf jeden Fall nicht, sondern die Pflegenden müssen sich solidarisieren, organisieren und politisch agieren. Pflege scheint aber auf diesem Gebiet noch unerfahren.

Beim 4. Pflegemanagement-Kongress wollen wir uns kontrovers mit diesem Thema befassen und mit erfahrenen Referentinnen und Referenten aus der Politik, der Wissenschaft und dem Management diskutieren: Wie funktioniert Politik? Was braucht es, damit die Pflegenden sich politisch engagieren und agieren? Wie werden die Forderungen zielgerichtet und adressatengerecht vorgetragen und am Ende erfolgreicher als bisher durchgesetzt?

Diskutieren Sie mit! Wir laden Sie sehr herzlich zum 4. Pflegemanagement- Kongress „Mehr Politik wagen!“ am 24. September 2015 in der Uniklinik Köln ein.